„Vom Beginn der Jägeralpe bis zum heutigen Tage waren und sind wir stets bemüht, grundlegend heimische Produkte zu verarbeiten.“

Familie Jäger

Ein kleiner Rückblick in die Geschichte Hochkrumachs

Hochkrumbach wurde vor ca. 700 Jahren von den Walsern aus dem Kanton Wallis in der Schweiz besiedelt. Die Walser errichteten auf dem kleinen Hügel „Simmel“ ein kleines Kirchlein und eine Schule.

Auf der Tschirggen (Flurname) befand sich ein Gericht. Zur Blütezeit lebten ganzjährig über 70 Menschen verteilt auf 14 Höfe in Hochkrumbach. Nach Inbetriebnahme der Arlbergbahn verloren die Hochkrumbacher Bauern einen wichtigen Nebenerwerb - das Säumen von Salz aus Hall in Tirol in den süddeutschen Raum.

Bereits 1840 war die Hälfte der Bewohner ins Lechtal, den Bregenzerwald oder nach Warth gezogen. Die Gemeinde Hochkrumbach wurde als ärmste Gemeinde des Landes bezeichnet. 1856 verließen die letzten Bewohner den Ort. Ab dieser Zeit war nur mehr das Gasthaus Adler ganzjährig bewohnt.

In alten Aufzeichnungen wird der Besitzer schon bald als „Leutgeb Strolz“ (Gastwirt gibt Leuten Speis und Trank) bezeichnet. Die einst eigenständige Gemeinde wurde 1884 an Warth angeschlossen.

Seit 1934 ist die Jägeralpe im Besitz der Familie Oskar Jäger Senior, Großvater und Urgroßvater von den jetzigen Besitzern Oskar und Oswald Jäger und war bis 1967 nur über die Sommermonate bewohnt.

Sie wurde als Käsealpe mit 43 Kühen und ca. 15 Stück Jungvieh bewirtschaftet. Ab 1967 übernahm sein Sohn Oswald mit seiner Frau Hedwig die Jägeralpe und bauten einen Gasthof mit Übernachtungsmöglichkeit. Die Jägeralpe ist von da an das ganze Jahr über bewohnt.

1978 übernahm der Sohn Oskar mit seiner Frau Johanna die Jägeralpe und bauten Sie kontinuierlich zum 4- Sterne Familienhotel mit jeglichem Komfort aus. Oskar und Johanna haben drei Kinder. Oswald, Verena und Brigitte. Verena, verheiratet mit Ralf Braun lebt im Schwarzwald. Sie hat lange Zeit die Hochalphütte geführt. Brigitte, verheiratet mit Marcel Moll, hat gemeinsam mit Ihrem Mann die Alphus Appartements (ebenfalls in Hochkrumbach) in der Wintersaison 2012-13 eröffnet.

Seit 2015 hat nun mit Sohn Oswald, die vierte Generation der Jäger´s die Jägeralpe übernommen. Mit dem Neubau unseres Sporthauses haben wir uns auch für die neue Klassifizierung entschlossen und sind mit vier Sternen Superior ausgezeichnet worden. Gemeinsam mit seiner Frau Jasmin den beiden Kindern Oskar und Marilena und seinen Eltern ist es unser Ziel, unseren Gästen unvergessliche Tage zu bescheren. Erleben, was bleibt.

Vom Beginn der Jägeralpe bis zum heutigen Tage sind wir stets bemüht, grundlegend heimische Produkte zu verarbeiten und zu verkaufen und Ihnen dadurch unsere Natur- und Heimatverbundenheit zu vermitteln.

50 Jahre Jägeralpe

50 Jahre Jägeralpe

Blättern Sie in unserem Werdegang. Anbei finden Sie detaillierte Informationen wie die Jägeralpe als Alp entstand und in den 50 Jahren als Familienbetrieb stätig erweitert wurde.

Heimatliebe

Alte Salzstraße von Hochkrumbach nach Warth

Alte Salzstraße von Hochkrumbach nach Warth
Alte Salzstraße von Hochkrumbach nach Warth

Seit dem Mittelalter ist die Salzstraße über den Tannberg ein bedeutender Handelsweg, welcher das Lechtal, den Bregenzerwald und das Kleine Walsertal miteinander verband.

Bürstegg

Bürstegg
Bürstegg

Wer im Gebiet rund um Bürstegg wandert sollte unbedingt einen kurzen Abstecher zu den verbliebenen Gebäuden und der kleinen Kirche der Siedlung machen und die Walser Bau- und Lebensweise bei einer kurzen Rast auf sich wirken lassen.

Das könnte Sie noch interessieren